Mitglieder-Login   |   Mitgliedschaft   |   Produkte   |   Datenschutz   |   Haftung   |   Impressum   |   Werbung
baumpruefung.de - Twitter baumpruefung.de - Google+ baumpruefung.de - Facebook

Schmetterlinge

Krankheiten an Pflanzen durch Schmetterlinge

  • Fraßschäden an Blättern, Trieben, Blüten von Laub- und Nadelbäumen
  • Bohrungen in Fichtenstämmen

So schön die Falter und Schmetterlinge auch sind, während ihrer Entwicklungszeit können, die nach der Eiablage geschlüpften Raupen, bis zu ihrer Verpuppung, sehr großen Schaden anrichten.

Die Flugzeiten der Falter und Schmetterlinge beginnt ab dem Frühjahr und endet erst zum Spätsommer, mit Ausnahme der Frostspanner-Arten, die erst ab Oktober fliegen.

In den, für die Eiablage gefundenen Wirtsbäumen, werden die Eier je nach Art entweder in den Kronenmantel von Laub- und Nadelbäumen, im Stammbereich oder an Blüten abgelegt.

Die geschlüpften Raupen beginnen sofort mit dem Verzehr von Nadel, Blättern oder Blüten. Bei großen Populationsdichten, kann so eine erhebliche Schädigung der Wirtspflanzen herbeigeführt werden.

In den meisten Fällen entwickeln sich erst nach einer Überwinterung die Raupen zu Schmetterlingen. Vereinzelt überwintert auch die Eiablage, wie z. B. beim Großen Frostspanner.

Folgende Formen der Überwinterung werden unterschieden:

  • Raupen in einem Gespinst aus Blättern oder Nadeln in den Baumkronen
  • Raupen in der Bodenstreu
  • Raupen unter gerissener Baumrinde
  • Raupen in selbstgefressenen Gängen von Baumstämmen
  • Raupen in selbstgefressenen Höhlungen von Kieferknospen
  • Geschützte Eiablage an Ästen und Knospen
  • Geschützte Eiablage unter gerissener Baumrinde
  • Geschützte Eiablage unter Moose und Flechten

Nur eine geringe Anzahl von Schmetterlingen gilt generell als schädigend für Pflanzenbestände. Allerdings zählen die folgend aufgeführten Arten - bei einer entsprechend ausgebildeten Populationsdichte - zu den Schädlingen, die für einen empfindlichen Eingriff in das ökologische Gleichgewicht ihrer Wirte und deren Umgebung sorgen können.

Schwammspinner; Fichtenzapfenzünsler; Goldafter, Forleule, Gemeiner Frostspanner; Großer Frostspanner; Fichtenrindenwickler; Eichenwickler; Mondvogel; Kleines Nachtpfauenauge; Gespinstmotten, Eichentriebzünsler; Fichtennestwickler, Kiefernspinner; Kiefernspanner; Kiefernschwärmer; Kiefernknospentriebwickler; Nonne; Kiefernknospenwickler; Kiefernharzgallenwickler; Kiefernknospenzünsler; Lärchenminiermotte

WERBUNG

Viele weitere spannende Themen, sowie noch mehr Wissenswertes über Bäume, finden Sie in unserem günstigen Mitgliederbereich und in den E-Books von baumpruefung.de.

Einfach hier Mitglied werden oder schnell bestellen!
Unsicher? Das sagen unsere bisherigen Kunden: Kunden-Rezensionen

NEU: Jetzt für den neuen Newsletter von baumpruefung.de hier anmelden!

Hier klicken für mehr Informationen über den Autor

Profitieren
auch Sie aus
über 25 Jahren
praktischer
Erfahrung als
Baumschulgärtner
und -kontrolleur
des Autors
Thomas Langner

(* 1966 - † 2008)

baumpruefung.de - toTop