Keltische Sternzeichen


Gibt es keltische Sternzeichen?

Gibt es keltische Tierkreiszeichen?

Es wird zwar oft danach gesucht und umgangssprachlich von Baum-Sternzeichen gesprochen, aber gibt es wirklich keltische Baum-Sternzeichen? Klassische "Stern"-zeichen, wie die allseits bekannten wie Widder, Stier, Fisch oder Jungfrau sind es nicht. Diese normalen Sternzeichen kann man, wie es der Name schon vermuten lässt, wirklich als Sternbilder am Himmel sehen. Oder mit viel Fantasie zumindest die Symbole die für diese erfunden worden sind.

Tatsächlich gibt es neben dem keltischen Baumhoroskop aber auch noch, wenn man es glauben mag, einen keltischen Tierkreis mit insgesamt 13 Tieren. Dieser ähnelt schon eher unserer heutigen Astrologie und ist wohl auch anhand von Sternbildern entstanden. Diese Tierkreiszeichen sind als Ergänzung oder Alternative zum Baumhoroskop zu sehen.

In diesem Tierkreis-Horoskop befinden sich die folgenden Tiere:

ZeitraumTierkreiszeichen
24.12. - 20.01.Hirsch
21.01. - 17.02.Katze
18.02. - 17.03.Schlange
18.03. - 14.04.Fuchs
15.04. - 12.05.Rind (Kuh, Bulle, Ochse)
13.05. - 09.06.Seepferdchen
10.06. - 07.07.Zaunkönig
08.07. - 04.08.Pferd
05.08. - 01.09.Lachs
02.09. - 29.02.Schwan
30.09. - 27.10.Schmetterling
28.10. - 24.11.Wolf
25.11. - 23.12.Falke

Baumzeichen oder Baumkreis

Für die verschiedenen Baumarten des keltischen Horoskops gibt es allerdings keine Sternzeichen bzw. Sternbilder. Eine Unterscheidung wäre vermutlich auch zu schwierig, da es wohl unmöglich wäre die Unterschiede zwischen den Arten der verschiedenen Bäume in Sternbildern abzubilden. Einen symbolischen Baum als Sternbild könnte man vielleicht noch ausfindig machen oder zumindest etwas in dieser Art. Aber für alle Bäume des keltischen Baumhoroskops passende Sternbilder zu finden, die nicht alle mehr oder weniger gleich aussehen, ist wohl eher unmöglich.

Leider wird der Begriff "Sternzeichen" in diesem Fall nur synonym benutzt wie bei den Tierkreiszeichen, obwohl eigentlich stets von "Baumzeichen" die Rede sein müsste. Denn schließlich sind in diesem Fall die Symbole nicht in Form der Sternbilder sondern in den verschiedenen Baumarten des keltischen Baumkreises zu finden.

Astronomie bei den Kelten

Auch wenn die Bäume den Kelten heilig waren so haben sie sich auch für die Astronomie interessiert. Die Beobachtung anderer Himmelskörper, allen voran der Mond, spielte bei ihnen laut römischen und griechischen Quellen eine wichtige Rolle.

Bei frühkeltischen Gräbern der Kelten sind bestimmte Punkte sogar auf Mondaufgangspunkte ausgerichtet worden. Hierfür waren nicht einmal aufwendige Berechnungen oder tiefreichende Mathematik-Kenntnisse nötig. Stattdessen reichten den Kelten ihre Grundkenntnisse der Astronomie völlig aus.